Kalt, sehr kalt. Und noch dazu Regen. Im Januar. Ein Babybauchshooting steht an, Cynthia ist gut vorbereitet, hat sogar extra ein wunderschönes Kleid gekauft. Aber nach einige WhatsApp-Nachrichten ist klar: wir verschieben das Shooting auf einen anderen Tag. Auch auf die Gefahr hin, dass es dann nicht mehr klappt. Denn Cynthias Entbindungstermin steht unmittelbar bevor. Der zweite Versuch: auch sehr kalt, aber strahlender Sonnenschein und ein Wald, der aussieht wie im Herbst. Perfekt!


Wer mich ein klein wenig kennt, weiß es: ich mag den Winter nicht. Überhaupt nicht. Zumindest diese grauen, schmuddeligen, verregneten Winter der letzten Jahre schlagen mir sehr aufs Gemüt und spätestens nach Weihnachten sehne ich mich extrem nach Frühling und Sommer.
In diesem Winter war es jedoch ein bisschen anders. Es gab Schnee. Viel Schnee. Einmal war ich so gar Ski fahren. Nur Langlauf, keine Sorge, ich bin heil wieder zu Hause angekommen 😉 Und dann auch noch Sonne. Schnee mit Sonne. Und ich musste zugeben: so mag sogar ich den Winter.
Und manchmal hat man die Models direkt vor der Nase: ich wurde auf den Instagram-Account der Voltigier-Trainerin meines Sohnes aufmerksam… Also habe ich mir die wunderhübsche Jasmin geschnappt, uns zwei schöne Stellen an der Talsperre Malter und im Paulsdorfer Wald gesucht und schon war das schönste Winter-Schnee-Sonnen-Shooting im Kasten. Danke, liebe Jasmin, für deine Zeit und dein Vertrauen!